Malta: Claudia Faniello – Breathlessly

Für Malta tritt Claudia Faniello mit dem Song Breathlessly beim Eurovision Song Contest 2017 an. Sie wird in der ersten Hälfte des zweiten Halbfinales am 11. Mai 2017 auftreten.

Claudia Faniello – Breathlessly (M/T: Philip Vella, Sean Vella, Gerard James Borg)

Über Claudia Faniello

Wir haben großen Respekt vor der Hartnäckigkeit der 1988 auf Malta geborenen Sängerin. Manche Künstler versuchen es ja zwei oder drei Mal, bevor es tatsächlich auf die große ESC-Bühne geht. Von 2006 bis 2013, (acht Jahre hintereinander!) hat Claudia am nationalen Vorentscheid “Malta Song for Europe” teilgenommen. Ohne Erfolg. In diesem Jahr hat es nun geklappt. Gemeinerweise musste sich beim ersten Mal 2006 einem wichtigen Menschen geschlagen geben: Ihr Bruder Fabrizio vertrat in diesem Jahr Malta beim ESC. Übrigens auch schon zum zweiten Mal nach 2001 und wer glaubt, dass die acht Jahre hintereinander von Claudia schon beeindruckend wären: Fabrizio hat insgesamt bereits zehn Mal an maltesischen Vorentscheiden für die Teilnahme am ESC mitgewirkt.

Christoph

Bei den ersten Takten musste ich überlegen, ob Bonnie Tyler plötzlich für Malta singt. Ich höre kaum einen Unterschied zwischen diesen beiden Stimmen. Auch wieder eine Ballade, aber die Stimme holt viel raus. Malta kann einfach weibliche Stimme mit pathetischen Songs.

Das war es aber schon mit den Highlights, denn ansonsten bleibt wenig vom Song außer einem generischen Klavier, einem verzweifelten “Breathlessly” und viel bombast Arrangement.

Um damit der Kitsch nicht zu kurz kommt, wird das ganze von der Sängerin in einem weißen, einem roten und einem gold-silbernen Kleid, und einer Geschichte begleitet, die rückwärts erzählt wird. Viele Emotionen, Streit, Verzweiflung die Welt ist mies und das kleine Mistst..k ganz besonders, so kommt es zumindest für mich rüber. Obwohl, zu Anfang des Videos wird ja klar, dass sie es dann doch nicht ist, man wünscht sich wohl das Friede, Freude, Eierkuchen vom Ende des Videos. What ever. Boring
50/50

Daniela

Aus Malta kamen bereits viele starke Stimmen, ich war also grundsätzlich positiv eingestellt. Es spielt ein Piano, und ich dachte, man hat Celine Dion eingekauft. Oder Robin Beck. Claudia singt in der ersten Strophe eher melodiefrei einige Worte mit leichtem Piano. Zum Refrain setzen Streicher ein, während sie wortreich “breathlessly” ist. Die zweite Strophe bietet plötzlich das komplette Instrumentenaufkommen mit viel Schlagzeug, aber dafür ist es auch doofer Schlager pur. Vielleicht ist es doch eher Jennifer Rush, und wie immer, wenn ich mir über solche Dinge Gedanken mache, ist es ein guter Indikator dafür, dass der Song bei mir so gar nix auslöst. Lahm.
Kein Finale

Mehr zu Claudia Faniello “Breathlessly” mit dem Malta beim Eurovision Song Contest 2017 antreten wird im ESC Schnack Folge 26.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.