Melodifestivalen – Schweden sucht seinen ESC Beitrag

Die ganze Eurovision Song Contest Gemeinde schaut jedes Jahr nach Schweden. Das Melodifestivalen gehört zu den populärsten ESC Vorentscheiden, die es zur Zeit gibt. Mit dem vierten Halbfinale vom letzten Samstag ist der Findungsprozess so gut wie abgeschlossen, also eine gute Gelegenheit, auf diesen Wettbewerb vor dem ESC zu schauen.

Der Modus des Melodifestivalen

Wenn wir den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest betrachten, dann fallen uns viele Dinge ein, die verbessert werden könnten. Wenn wir auf den schwedischen Vorentscheid gucken, fällt uns oft auf, dass man es auch übertreiben kann.

Denn das Melodifestivalen gehört mit zu den aufwendigsten Vorentscheidungsshows des ESC.

Im September hatte der schwedische Sender SVT aufgerufen, Beiträge für das Melodifestivalen einzureichen. Eine Jury sucht aus diesen Vorschlägen 14 Beiträge für den Vorentscheid aus. Außerdem hat SVT 13 Künstler eingeladen, sich am Melodifestivalen zu beteiligen. Ein Beitrag wird durch den Wettbewerb Svensktoppen vom Radiosender P4 ermittelt. Mindestens 50% der Beiträge muss von weiblichen Komponisten mit gestaltet worden sein und 5 Lieder, die von der Jury ausgewählt wurden, sind von unbekannten Komponisten.

Daraus ergeben sich die 28 Beiträge, die im November vorgestellt wurden.

Die Shows

Dieses Jahr gibt es sechs Shows. Davon sind vier Shows Halbfinale mit je 7 Beiträgen, eine Zweite-Chance-Show mit 8 Beiträgen und das große Finale mit 12 Beiträgen.

Im Halbfinale treten je 7 Beiträge an. Jeder Künstler singt ein Mal sein Lied. Wenn alle Künstler gesungen haben, wird zu ersten Abstimmung aufgerufen. Wenn nach einer kurzen Weile der Spruch:

Sverige. Vi har ett resultat!

kommt, dann stehen die 5 Beiträge fest, die in die zweite Abstimmungsrunde des Halbfinales kommen. Die zwei Beiträge, die nicht genannt wurden, sind leider komplett ausgeschieden. Zwei der Fünf kommen direkt ins Finale. Zwei weitere Künstler kommen in die Zweite-Chance-Show und ein weiterer Beitrag scheidet in der zweiten Abstimmungsrunde aus. Anders als in Deutschland müssen die Künstler nicht noch mal singen. Die zweite Abstimmungsrunde beginnt sofort nach der Verkündung der fünf Beiträge.

Wenn das Ergebnis der zweiten Abstimmung feststeht, wird zunächst ein Kandidat genannt, der direkt ins Finale aufsteigt. Dieser darf dann als Belohnung seinen Song erneut darbieten. Nach der Performance werden die beiden Beiträge verkündet, die in die Zweite-Chance-Show kommen um dann zwischen den letzten beiden Beiträgen zu entscheiden, welcher Beitrag ebenfalls direkt ins Finale aufsteigt. Die Schweden können Spannung!

Das heißt, nach 4 Halbfinals des Melodifestivalen, die im Übrigen in unterschiedlichen schwedischen Städten abgehalten werden, haben wir 8 Künstler die bereits für das große Finale gesetzt sind. Außerdem haben wir 8 Künstler, die eine zweite Chance bekommen.

Andra Chansen

Das heißt “Zweite Chance” und ist eine extra Show, die am 4. März 2017 um 20 Uhr in Linköping stattfinden wird. Was für ein Spannungsbogen! 8 Künstler, die es im Halbfinale nicht geschafft haben, bekommen noch mal die Gelegenheit, ihr Können und ihren Song zu präsentieren.

Dabei treten sie in Paaren gegeneinander an. Das bedeutet, im Vorfeld der Show werden vier Paare gelost und nur einer aus diesem Paar kann ins Finale kommen. Wie sehen die Paare dieses Jahr aus:

Paar 1

FO&O – Gotta thing about you

gegen

De Vet Du – Road Trip

Paar 2

Axel Schylström – När ingen ser

gegen

Lisa Ajax – I Don’t Give A

Paar 3

Boris René – Her Kiss

gegen

Dismissed – Hearts Align

Paar 4

Anton Hagman – Kiss You Goodbye

gegen

Loreen – Statements

Finale

Das große Finale des Melodiefestivalen findet eine Woche später am 11. März 2017 um 20 Uhr in Stockholm statt. Hier gibt es wieder einen neuen Abstimmungsmodus. Die Künstler treten wieder der Reihe nach auf und werden dann von einer Jury und durch das Televoting bewertet. Der Sieger darf dann für Schweden nach Kiew zum Eurovision Song Contest 2017 fahren.

Bereits Qualifiziert sind:

Ace Wilder – Wild Child

Nano – Hold on

Mariette – A Million Years

Benjamin Ingrosso – Good Lovin

Robin Bengtsson – I Can’t Go On

Owe Thörnqvist – Boogieman Blues

Wiktoria – As I Lay Me Down

Jon Henrik Fjällgren feat. Aninia – En värld full av strider

Drumherum

Die Schweden können, das haben die beiden ESC-Shows in Malmö und Stockholm gezeigt, richtig gute Shows liefern. Auch in den Halbfinals lassen sie sich nicht lumpen und lassen schon mal die Moderatorin Clara Henry, eine schwedische YouTuberin, mit Alcazar auftreten, in Glitzerklamotten vom Feinsten!

Es sind wirklich kurzweilige, unterhaltsame Shows und es ist kein Wunder, dass die ESC Welt immer nach Schweden zum Melodifestivalen schaut. Auch die deutschen Verantwortlichen für den ESC könnten sich für den Vorentscheid die eine oder andere Scheibe abschneiden. Besonders wenn es darum geht, einen Vorentscheid als Show kurzweilig zu machen. Es ist nicht nötig, durch alle drei Abstimmungsrunden eines deutschen Vorentscheids die Künstler immer wieder auf die Bühne zu stellen.

Gibt es auch negative Dinge? Ich würde mir eine größere Offenheit in Sachen Socialmedia wünschen, zum Beispiel eine größere Berichterstattung auch bei YouTube. Angesichts der größeren internationalen Aufmerksamkeit vielleicht auch eine englische Berichterstattung wünschen. Aber ansonsten ist das Melodifestivalen schon eine ziemlich runde Sache.

Weitere Infos:

Melodifestivalen von SVT
Eurovision Song Contest Kalender
Wikipedia (deutsch)
Wikipedia (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.