ESC Schnack – 034

In dieser Folge geht es um das deutsche Auswahlverfahren für den Eurovision Song Contest 2018. Es ist kompliziert und ein wenig undurchsichtig. Außerdem sprechen die Beiden über die Subscribe 9 Podcaster Konferenz, Urlaub in Dänemark sowie über den Junior Eurovision Songcontest.

Rückblick Subscribe 9

Das Kieler BarCamp bleibt ja die digitale Flauschveranstaltung in unserer Nachbarschaft. Aber wenn man mal exklusiv Podcaster treffen möchte, sich über aktuelle Technikentwicklungen, Konzepte und den vollen Flausch einer der coolsten Communities erleben will, der muss die Subscribe des Sendezentrums besuchen.

Wie letztes Jahr hatte der Bayerische Rundfunk seine Räume zur Verfügung gestellt und auch Sessions über eigene Projekte und Konzepte vorgestellt.

Ein Themenschwerpunkt lag im Bereich “Monetarisierung”. Christoph konnte jetzt länger darüber nachdenken, und was ihn wirklich sehr stört ist, dass bei diesem Thema immer viele Wünsche geäußert werden, aber nur wenige dann wirklich auch ein tragendes Konzept vorschlagen. Max vom Rasenfunk hat da ein richtig guten Kontrapunkt gesetzt und mal “Bedürfnis”, “Erfahrungen” und “Strategie” in ein Verhältnis gesetzt hat und dabei kein Blatt vor den Mund genommen hat. In diesen Vortrag sollte jeder mal reinschauen.

Aber es gab auch Vorträge und Workshops zu den Themen Features, HTTPS, Sprachtraining, Podcasts aus Österreich, Community Management, G20 Proteste oder Studio Link, bei dem es bald eine App im Betatest geben wird, mit der man dann auch Leute von unterwegs ins Podcaststudio holen kann. Falls die Beiden mal wieder von der Republika schnacken müssen, wäre das eine Option.

Aber der wichtigste Grund ist, wieder die ganzen Nasen zu treffen, die man sonst nur bei Twitter liest oder im Podcast hört. Christoph hat großartige Menschen getroffen, die die gleiche Leidenschaft treibt, wie die Beiden. Ganz besonders war es wieder Klaus Backhaus zu treffen, Christoph hat endlich mal Martin Rützler getroffen, natürlich Nora Hespers und Rita Molzberger, Tobias Migge, Frank Elstner, Nele Heise, Lothar Bodingbauer, Marcel Stuht und noch ganz vielen anderen, die auch dort waren. Es war einfach großartig!

Die O-Töne zu Beginn der Sendung hat Christoph für uns auch auf der Subscribe aufgenommen, damit wir gut in die erste Folge der neuen ESC Saison kommen.

Weitere Videos von der Subscribe 9 findet ihr auf der offiziellen YouTube Seite der Podcaster Konferenz.

https://www.youtube.com/channel/UC6asN9P2a-SSCtL8urIPyTQ/videos

Weekendhack

Bevor es endlich um das Kernthema des Podcasts geht, möchte Daniela noch mitteilen, womit sie sich dieses Wochenende die Zeit vertreibt: Weekendhack – der Chaostreff in Flensburg organisiert bereits zum dritten Mal ein richtig flauschiges Treffen mit viel Platz für eigene Projekte, oder um an anderen Projekten mitzuwerkeln. Dazu gibt es Samstag von 12-21 Uhr Vorträge und Workshops zu zahlreichen unterschiedlichen Themen. Kommt nach Flensburg und schaut mal rein.

Neues aus Deutschland

Neues Konzept den deutschen Beitrag zu finden

Also es gab ende der letzten Woche eine ganze Menge Infos in Sachen ESC aus Deutschland. Die wichtigsten Neuigkeiten betreffen aber die Entscheidung, wer denn für uns nach Lissabon fährt.

Und jetzt wird es kompliziert. Zunächst will man die deutschen TV-Zuschauer über den deutschen Teilnehmer entscheiden lassen. Soweit so gut. Dann kommt aber ein Europa Panel dazu, welches über ein mehrstufiges System aus 10.000 Leuten auf 100 Leute wachsen soll. Dieses Panel soll aus Menschen bestehen, die individuell angesprochen werden sollen, es riecht ein wenig nach “Experten”. Eine wichtige Hilfe sollen Datenerhebungen sein. Das Europa Panel soll auch die Vorauswahl der deutschen Teilnehmer vornehmen. Bewerben kann man sich übrigens nicht, und so riecht es noch mehr nach “Experten”.

Sogenannte Experten kommen aber auf jeden Fall in der “Fach Jury” zum Zuge. Diese Leute sollen schon mal beim ESC in einer Jury gesessen haben. Diese Jury darf, wie beim ESC dann Punkte verteilen, wenn Deutschland seinen Beitrag wählen darf. Puh.

Angeblich wurde kein Stein auf dem anderen gelassen um ein neues Konzept für den Vorentscheid zu finden.

Als Musiker könnt ihr euch noch bis zum 6. November 12 Uhr mittags bewerben.

Am Ende sollen aus ganz vielen Bewerbern 20 in einen inneren Kreis kommen, von denen dann 5 Teilnehmer gefunden werden sollen, für die dann, und jetzt kommt die Phrase, die wir auch schon aus den letzten Jahren kennen, ein individuell passendes, authentisches Stück Musik komponiert/gefunden werden soll. Auch hier sollen wieder Daten helfen, die erfolgreiche ESC Musik ausmachen.

Natürlich möchte ich mal abwarten, was dieses ganze soll, aber ich sehe zwei Gefahren. Zum einen die Entmündigung des Zuschauers und zum anderen den Weg in den ESC Einheitsbrei, jetzt aber durch Daten und europäisches Publikum zementiert. Aber gerade Salvador Sobrals Sieg zeigt, dass es dann doch oft Stimmung und Bauchgefühl ist, die den Ausschlag geben.

Wann der Vorentscheid passieren wird ist noch nicht klar, aber wir wissen schon mal, dass das Fest auf der Reeperbahn wieder stattfinden wird und Barbara Schöneberger auch moderieren wird.

 

http://www.eurovision.de/news/Alle-Infos-zum-deutschen-ESC-Vorentscheid-2018,vorentscheid674.html

http://www.eurovision.de/feddersens_kommentar/Jan-Feddersen-ueber-den-neuen-ESC-Vorentscheid,kommentar2110.html

Joy Fleming

Wir möchten noch einen kurzen Moment an Joy Fleming denken. Sie ist am 27. September mit 72 Jahren wie es heißt, “friedlich auf ihrer Couch eingeschlafen”. Für ESC-Fans ist sie deshalb von Bedeutung, weil sie 1975 mit “Ein Lied kann eine Brücke sein” am ESC in Stockholm teilnahm und einen fulminanten Platz 17 hinlegte. Gerade mal aus Malta, Luxemburg und Spanien gab es Punkte und damit auch nur den drittletzten Platz.

Aber wir finden den Song total schön und auch Joy Fleming hat dem ESC nie den Rücken gekehrt: 1986, 2001 und 2002 versuchte sie sich im Vorentscheid und erreichte Platz 4 und zwei Mal Platz 2. Beim letzten Mal mit einem Jambalaya Chor.

Sie saß auch in der Jury von Stefan Raab, in der Max Mutzke ausgewählt wurde, der dann ja auch den deutschen Vorentscheid gewann und 2004 nach Istanbul fuhr.

Auch sonst war ihr Musikerleben sehr spannend, wer da mal ein paar Minuten Zeit und Interesse hat, sollte sich auf der Wikipediaseite einen ersten Überblick verschaffen, denn das macht wirklich Spaß.

Neues aus ESC Land

ESC 2018 ohne Mazedonien

Seit 1998 ist Mazedonien jedes Jahr (außer 2004) beim ESC angetreten, 2018(quasi bei ihrem Jubiläum, wenn wir 2004 ein Auge zudrücken) sind sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht dabei. Ähnlich wie es 2016 mit Rumänien passiert ist, sagte die EBU heute in einer Pressemitteilung, dass der öffentlich-rechtliche Sender MRT aufgrund der Nichtzahlung von Schulden derzeit keinen Zugang zu den Diensten für Mitglieder der EBU habe.

MRT werde nach dem Stand der Dinge auch nicht am Eurovision Song Contest teilnehmen. 2016 in Rumänien war wirklich fies, weil die Entscheidung erst 3 Wochen vor Probenstart gefallen war, jetzt hat man von Seiten der EBU wohl gelernt und gibt den Warnschuss rechtzeitig öffentlich heraus.

http://www.eurovision.de/news/ESC-2018-ohne-Mazedonien,schulden366.html

Kosovo beim ESC?

Machen wir es kurz: Nein!

http://www.eurovision.de/news/Der-Kosovo-beim-Eurovision-Song-Contest,kosovo250.html

Belgien hat ersten Teilnehmer veröffentlicht

Am 29. September bereits hat Belgien verkündet, Laura Groeseneken, die auch unter ihrem Künstlernamen Sennek auftritt, fährt nach Lissabon. VRT, der belgische Sender, der in diesem Jahr verantwortlich ist, hatte die Sängerin in einer internen Auswahl bestimmt. Informationen zu dem Titel, den sie singen wird, gibt es noch nicht. Laura wurde 1990 geboren und stammt aus Leuven. Die Singer-Songwriterin zählt zu Belgiens Nachwuchshoffnungen in der Musikszene, ähnlich wie Blanche im letzten Jahr. Und die hat mit ihrer dunklen Stimme ja einen wirklich guten vierten Platz ergattert.

Daniela hat Blanche übrigens gerade knapp verpasst! Als sie letztens aus Brüssel zurückkehrte und mal googlen wollte, ob es von ihr mal wieder etwas neues gab, sah sie, dass sie am Tag ihrer Abreise abends auf dem Grande Place auf der Bühne gestanden hat. Daniela hat sogar noch den Aufbau der Bühne gesehen, aber da sie fix wieder heim musste, hab sie gar nicht groß gefragt, wofür die Bühne wohl ist. Also, Blanche ist durchaus noch im Geschäft.

http://www.eurovision.de/news/Belgien-schickt-Laura-Groeseneken-zum-ESC-2018,belgien618.html

Moderatoren vom Melodifestivalen vorgestellt

SVT, der schwedische für den Eurovision verantwortliche Sender hat mitgeteilt, wer dieses Jahr das Melodifestivalen moderieren wird.

David Lindgren wird nächstes Jahr die sechs Shows begleiten und kann dabei auf eine längere Erfahrung mit der in Schweden sehr beliebten Show aufwarten. 2012 und 2013 trat er als Teilnehmer auf und konnte den vierten und achten Platz erreichen. 2016 versuchte er es noch ein weiteres Mal und erreichte den elften Platz.

2017 moderierte er dann zum ersten Mal das Melodifestivalen zusammen mit Clara Henry und Hasse Andersson.

Die Moderatoren in Aktion

David Lindgren

Clara Henry (leider nicht mehr dabei)

Ihr YT Channel

https://www.youtube.com/user/tahultsbarn

Junior Eurovision

Shine Bright in Tiflis

Am 26. November ist es wieder soweit, dann steigt der 15. JESC. Das Motto lautet Shine Bright, was ganz passend ist, wenn man an die Siegerin der letzten Ausgabe denkt.

http://www.junioreurovision.tv/page/timeline
https://de.wikipedia.org/wiki/Junior_Eurovision_Song_Contest

Abstimmungsverfahren

Es gab wieder eine Änderung im Abstimmungsverfahren. 50% wird dieses Jahr durch ein Online Voting vor und während der Show ermittelt. Weitere 50% kommen von einer Jury.

Youtube Kanal JESC

https://www.youtube.com/user/JuniorEurovision

Alle Teilnehmer

Allgemeine Einschätzung: Leute leute leute … das sind Kinder! Können wir unsere professionellen Ansprüche bei den Lüdden mal etwas runterschrauben? Der JESC scheint den ESC bei glatt gebügelten Darstellungen überholen zu wollen.

Albanien

Ana Kodra – Mos ma prekni pemën (Berühre nicht den Baum) – selbst geschrieben
Junior Fest 2017

Armenien

Mischa – Boomerang – M/T: Vahram Petrosjan Avet Barseghjan, David Tserunjan

Australien

Isabella Clarke – Speak Up! (Heraus mit der Sprache!) – M/T: Toby Chew Lee, Cameron Hollywood Nacson, Chloe Papandrea, Jess Porfiri

Georgien

Grigol Kipshidse – Voice Of The Heart (Stimme des Herzens) – M/T: Giga Kukhianidse

Irland

Wird noch ausgewählt – Der Vorentscheid heißt Junior Eurovision Eíre 2017. Sobald wir mehr wissen, tragen wir es hier nach.

Italien

Maria Iside Fiore – Scelgo (Ich wähle) – M/T: Maria Iside Fiore, Stefano Rigamonti, Fabrizio Palaferri

Malta

Gianluca Cilia – Dawra tond (Umdrehen) – M/T: Dominic Said, Emil Calleja Bayliss
Malta Junior Eurovision Song Contest 2017

Mazedonien

Mina Blažev – Dancing Through Life (Durch das Leben tanzen) – M/T: Aleksandar Masevski

Niederlande

Fource – Love Me (Liebe mich) – M/T: Joost Griffioen, Stas Swaczyna
Junior Songfestival 2017

Polen

Alicja Rega – Mój dom (Mein Haus) – M/T: Marek Kościkiewicz
Koncert Krajowych Eliminacji 2017

Portugal

Mariana Venâncio – Youtuber – M/T: João Cabrita, Mariana Andrade
Festival da Canção Júnior 2017

Russland

Polina Bogussewitsch – Krylja (Flügel) – M/T: Taras Demtschuk
Jewrowidenije 2017

Serbien

Irina Brodić & Jana Paunović – Ceo svet je naš (Die ganze Welt gehört uns) – M: Ognjen Cvekić, Lejla Hot, Irina Brodić; T: Lejla Hot, Ognjen Cvekić, Jana Paunović
Dečja pesma za Evropu

Ukraine

Anastassija Bahinska – Ne supynjaj (Hör nicht auf) – M/T: Kateryna Komar, Anastassija Bahinska
Nationaler Vorentscheid

Weißrussland

Helena Meraai – Ja samaja (Ich bin diejenige) – M/T: Rita Dakota, Helena Meraai
Eurabatschanne 2017

Zypern

Nicole Nicolaou – I wanna be a star – M/T: Constantinos Christoforou

Disclaimer:

Auch wenn Christoph im Podcast schon eine erste Bewertung und Einschätzung abgegeben hat, auf der Bühne beim JESC kann das schon wieder ganz anders aussehen. Freut euch auf eine richtig schöne Kindershow am 26. November.

Vermischtes

Interview mit Martina Bartha

Es ist ja leider schon ein paar Tage her, dass wir die letzte reguläre Folge aufgenommen haben, aber wir möchten euch noch ein Interview ans Herz legen, dass Eurovision.de mit Martina Bartha geführt hat, der tschechischen Teilnehmerin aus diesem Jahr.

Wir fanden den Song ja richtig prima, so in der Richtung von Lisa Standsfield, ein klein wenig ruhiger, etwas jazzig, einfach genau etwas, dass in unserer Playlist landet. Leider kam sie nicht über das Halbfinale hinaus, aber sie war Mitte Juli bei einem Eurovision Weekend in Berlin zu Gast, erhielt dort viel Applaus und hat ein wenig darüber erzählt, wie es war, auf der ESC-Bühne in Kiew zu stehen. Das hat uns gut gefallen, weil es so ein wenig zurück auf den Erdungspunkt bringt, nämlich auf die Performance des Künstlers auf der Bühne.

http://www.eurovision.de/news/Interview-mit-ESC-2017-Teilnehmerin-Martina-Barta,barta128.html

2 Kommentare

  1. Das mit der kurzen Bewerberfrist finde ist sogar gut, weil dann der Gewinner von The Voice of Germany wahrscheinlich nicht beim Vorentscheid dabei ist, was bei Andreas Kümmert und Jamie-Lee irgendwie doof war, da sie ihre Fangemeinschaft hinter sich hatten und die anderen Teilnehmer nicht.

    • Hallo Tobi, die Gefahr schein in der Tat gebannt zu sein, dass ein TVOG Kandidat mit dem gleichen Lied auch für den ESC Kandidiert. Die Hürde wäre auch so schon durch den internationalen Auswahlprozess ziemlich hoch. Von daher denke ich, warten wir mal ab, was uns im nächsten Jahr präsentiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.