Songcheck – Wie er sein sollte

Wir haben ja riesen Spaß beim Eurovision Song Contest Songcheck in unserem Podcast. Doch macht es noch viel mehr Spaß anderen beim Songchecken zuzugucken oder zuzuhören. Leider fiel der eigentlich schon traditionelle Songcheck vom NDR aus.

Das konnte nicht sein!

Deswegen haben wir uns Alina, Stefan und Marcel eingeladen. Für einen Songcheck, wie er sein sollte.

Mehr TV Termine

Der ESC rückt näher und näher. Online Preshowparties waren schon mal ein guter Anfang, aber in der ESC Woche, 18. bis 22. Mai, rückt der ESC auch immer mehr ins Fernsehen. Über die wichtigen Termine haben wir bereits informiert, daher nur ganz kurz:

Dienstag, 18. Mai um 20:15 Uhr auf Eurovision.de Warmup mit Alina & Stefan – 21 Uhr – Erstes Halbfinale auf One und Eurovision.de – Wir dürfen mitstimmen!!!

Donnerstag, 20. Mai um 20:15 Uhr auf Eurovision.de Warmup mit Alina & Stefan – 21 Uhr – Zweites Halbfinale auf One und Eurovision.de – Wir dürfen NICHT mitstimmen!!!

Samstag, 22. Mai, 19:45 Uhr Prognosen von Alina und Stefan – ab 20:15 Barbara mit Countdown für Rotterdam und ab 21 Uhr das große ESC Finale

Danach dann die ESC Aftershow Party

Neu dazu gekommen: WDR Samstag 15. Mai 20:15 Uhr: Die schönsten ESC Momente – Von ABBA bis Lena, oder die gleiche Sendung auf SWR um 21:50 Uhr

Am Tag des ersten Halbfinales vor der Show auf One ab 20:15 Spektakulär und schräg – Best of Eurovision Song Contest und am Donnerstag vor dem zweiten Halbfinale ab 20:15 Heimliche Hits – Deutsche Songs beim Eurovision Song Contest

Und wer den ESC verpennt hat, kann die Wiederholung am Sonntag den 23. Mai ab 10:05 Uhr auf One sehen.

https://www.eurovision.de/news/ESC-2021-Sendetermine-im-TV-und-Livestreams-zum-ESC,fernsehtermine118.html

Die Bühne nimmt Formen an

Wer einen Einblick über den Bau der Bühne bekommen will, der kann sich den Blog von Ampco Flashlight ansehen. Die begleiten dort in vielen Blogposts den Bau der ESC Bühne in der Ahoy Arena. Ich kann zumindest sagen, dass es die Vorfreude steigert.

Show wird kürzer / keine Lady Gaga

Wir erinnern uns: Die FinalShow in Tel Aviv 2019 ging vier Stunden und elf Minuten. Das ist dem ESC-Team von 2021 deutlich zu lang gewesen.

Sietse Bakker sagt: „We did say: Let’s try to finish the final well before 1 am :)“ Genauer gesagt wollen sie um 0:45 Uhr mit allem durch sein, das wären dann 3 Stunden 45.

Ein wundervolles Zitat:

„The one with Madonna may have felt like ten years, but that’s another story. We said were not going to do that. We’re not going to fly in a Madonna-like artist.“

Quelle: ESCextra.com

Kein Eurovision Village

Eigentlich sollte das Eurovision Village teil des Test für sichere Öffnungen während der Situation sein. Allerdings hat die Stadt jetzt verkündet, dass dieser Eventbereich nicht gebaut werden wird.

Allerdings wird versucht, das Village als Online Venue zu erstellen und so viele virtuelle Besuche in Rotterdam zu ermöglichen.

Ob Zuschauer in die Ahoy Arena dürfen, wird auch in den nächsten Tagen entschieden. Zentraler Wert, auf den geachtet wird, ist die Belegung der Intensivstationen. Sollte der Wert die 900 übersteigen, wird auch dies nicht möglich sein.

Hier nochmal das, was wir an dieser Stelle immer sagen: Der ESC ist kein Grund, Menschenleben zu riskieren.

https://eurovoix.com/2021/04/22/eurovision-village-moved-online/

Australien von Tape

Montaigne ist die erste Künstlerin, die von der diesjährigen Regelung profitiert, als Ersatz für einen Liveauftritt ein Live-Tape einreichen zu können. Australien hat die momentane Situation ja ganz gut im Griff, besonders durch sehr restriktive Einreisebestimmungen.

Aber auch die Ausreise muss sehr gut begründet sein. Das bedeutet, Australier dürfen nicht einfach so das Land verlassen, wenn nicht ein wirklich guter Grund vorliegt.

Nun könnte man meinen, dass der ESC ein guter Grund ist, aber da es die Alternativen für einen Auftritt in Rotterdam gibt, wird es schwierig für die australische Delegation eine Reise zu begründen.

Daher muss Montaigne leider zu Hause bleiben und wird stattdessen mit ihrem Live-Tape teilnehmen. Sie erklärt aber, dass das Risiko evaluiert wurde, und alle zu dem Schluss gekommen sind, dass es nicht wert wäre nach Rotterdam zu reisen, da durch die momentane Situation zu viel schief gehen könnte.

https://eurovoix.com/2021/04/23/montaigne-unable-travel-eurovision/

Christers Abschiedstour?

Eigentlich ist gerade nicht so wirklich die Saison, eine Pressemitteilung von SVT zu bekommen, aber vor ein paar Tagen flatterte eine in den Mail-Eingang. Wie seit 10 Jahren wird Edward af Sillén den ESC bei SVT kommentieren. Aber dieses Jahr wird an seiner Seite Christer Björkmann sein, der laut der Pressemitteilung, damit seine Melodifestivalen Reise und damit auch seine ESC Reise, beenden wird. Christer sagt, dass er schon sehr lange mal mit Edward kommentieren wollte und dass dies ein tolles Ende für sein 20jähriges Engagement sei.

Abschließend wurde noch verkündet, dass Carola, Siegerin von 1991, die Punkte für Schweden verlesen wird.

https://media.melodifestivalen.se/post/edward-af-sillen-och-christer-bjorkman-kommenterar-eurovision

Think about aliens

Beste Promo für 10 Years, wenn man Gamer erreichen will. Dadi hat ein Spiel bekommen, dass Think about aliens heißt und die Brücke zwischen Think about Things und dem Alien im Video von 10 Years schlägt.

Es handelt sich um einen klassischen Sidescroller im, wie sollte es anders sein, 8 Bit Look. Vom Gameplay, dass ich bisher gesehen habe, sieht es echt toll aus. Sobald Zeit da ist, spiele ich es garantiert auch.

Links zur Android und Apple Variante findet Ihr auf ESCSCHNACK Punkt DE.

D: Ich habs schon runtergeladen und ein wenig drin herum gedaddelt. Wer danach 10 years nicht in Dauerschleife hat, da kann ich auch nicht helfen. Auf jeden Fall ein kluger Schachzug. Ich hatte schon überlegt, I dońt feel hate als Beat Saber-Song für VR umzusetzen, aber man kommt ja zu nix 🙂

https://play.google.com/store/apps/details?id=is.samlist.dadioggagnamagnid

https://apps.apple.com/us/app/da%C3%B0i-gagnamagni%C3%B0-aliens/id1557033096

Aserbaidschan

Efendi, 1991 in Baku geboren, heißt eigentlich Samira Efendiyeva. Schon früh war sie Solist bei den Kinder Philharmonikern und bekam auch Tanzunterricht in frühen Kinderjahren. Sie studierte am National Konservatorium und machte 2010 einen Abschluss in Popmusik. Darauf nahm Efendi an vielen Musikwettbewerben teil, darunter belegte sie bei The Voice of Azerbaijan 2016 den dritten Platz.

https://de.wikipedia.org/wiki/Samira_Efendi

https://en.wikipedia.org/wiki/Samira_Efendi

https://az.wikipedia.org/wiki/Samir%C9%99_%C6%8Ff%C9%99ndi

https://en.wikipedia.org/wiki/Mata_Hari_(Samira_Efendi_song)

https://de.wikipedia.org/wiki/Mata_Hari_(Efendi-Lied)

Efendi – Mata Hari

M/T: Amy van der Wel, Luuk van Beers, Tony Cornelissen

Belgien

Ah Hooverphonic. Ein Teil meiner Jugend, als ich so richtig tief im Triphop war. Bands und Projekte wie Massive Attack, Portishead, Tricky, Björk, Morcheeba, Moloko und Faithless. Hooverphonic gehörte voll dazu. 1996 das erste Album und gleich ein Soundtrack Beitrag zum Bertolucci Film “Gefühl und Verführung”. 2000 waren Sie bei der Eröffnung der EM in Belgien dabei, 2001 Platz 1 in Belgien für das Album Jackie Cane. Das können wir jetzt endlos weiterführen. Es ist also für Belgien und für Leute die Triphop mögen ein großes Ding, dass Hooverphonic nach der ESC Absage 2020, nach ihrer etwas seltsamen Absage von “Shine a light” trotzdem noch mal für Belgien 2021 zum ESC fahren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hooverphonic

Hooverphonic – The Wrong Place

M/T: Alex Callier, Charlotte Foret

Video:

Live:

Israel

Die Musikkarriere von Eden Alene begann im YMCA Jugendchor in Jerusalem. Dort sang die 2000 geborene Musikerin zusammen mit arabischen und jüdischen Jugendlichen zusammen und trat weltweit auf um für eine friedliche Existenz zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen zu werben.

2017 nahm sie in der dritten Staffel von X-Factor in Israel teil. Sie gewann 2018 diese Staffel und ihre erste Single “Better” erschien. 2019, für den ESC in Tel Aviv,  coverte sie “Save all your kisses for me” und nahm dann beim Wettbewerb “Rising Star”, der gleichzeitig Vorauswahl für den ESC ist, teil. Diese Show gewann sie auch und sollte dann mit “Feker Libi” nach Rotterdam. Daraus wurde nichts, aber sie wurde dieses Jahr für Israel gesetzt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Eden_Alene

https://de.wikipedia.org/wiki/Eden_Alene

https://en.wikipedia.org/wiki/The_X_Factor_Israel_(season_3)

Eden Alene – Set Me Free

M/T: Noam Zlatin, Ido Netzer, Amit Mordechai, Ron Carmi

Kroatien

Die Sängerin Albina Grčić, wurde 1999 in Split geboren. Auch wenn Sie schon früh Klavierunterricht bekommen hat, begann Ihre Karriere erst vor ein paar Jahren. Eigentlich sollte sie bei der zweiten Staffel von X-Factor in Kroatien dabei sein. Es sollte eine Mädchengruppe gefunden werden. Allerdings wies Albina das Angebot zurück.

Sie probierte es dann 2019 bei The Voice und konnte sich in den Blind Auditions durchsetzen und kam bis ins Finale. Dort erreichte sie den dritten Platz. Das brachte Ihr einen Plattenvertrag ein und sie wurde zu Dora2021, das ist die kroatische Vorentscheidung, eingeladen. Sie gewann sowohl die Jury als auch das Televoting und wird mit Tiktok Kroatien beim ESC in Rotterdam vertreten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Albina_Gr%C4%8Di%C4%87

https://en.wikipedia.org/wiki/Albina_Gr%C4%8Di%C4%87

https://en.wikipedia.org/wiki/X_Factor_Adria_(series_2)

https://en.wikipedia.org/wiki/The_Voice_of_Croatia_(season_3)

https://hr.wikipedia.org/wiki/Albina_Gr%C4%8Di%C4%87

https://bs.wikipedia.org/wiki/Albina_Gr%C4%8Di%C4%87

Albina – Tick-Tock

M: Branimir Mihaljević, Max Cinnamon; T: Tihana Buklijaš Bakić

Malta

Oh Destiny, auf ein Neues. Was war das für eine großartige Zeit, als sie 2015 uns alle mit ihrer Stimme verzaubert hat und den Junior ESC für Malta gewonnen hat. Malta, das Land, für das wir alle doch auch immer ein wenig mitfiebern. Sie wurde 2002 auf Malta geboren, nahm sie schon früh an vielen Gesangswettbewerben teil, gewann 2013 Junior Sanremo. 2015 gewann sie mit Aretha Franklins “Think” den maltesischen Vorentscheid für den JESC und von da an war klar, dass diese Stimme uns lange begleiten wird. Sie gewann mit “Not my Soul” den Junior ESC mit einem Punkterekord. 2019 durfte sie als Backgroundsängerin erneut ESC Luft schnuppern, aber dieses Mal beim erwachsenen ESC. Sie stand mit Michaela Pace bei “Chameleon” auf der Bühne.

Im gleichen Jahr war sie bei X-Factor dabei und wurde von Ira Losco gecoacht und sollte nach ihrem Sieg nun selbst zum ESC mit dem Lied “All of my love”.

Nach der Absage wurde sie aber wieder früh für 2021 gesetzt und einem englisch/französischen Song antreten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Destiny_Chukunyere

https://en.wikipedia.org/wiki/Destiny_Chukunyere

Destiny – Je Me Casse

M/T: Malin Christin, Amanuel Dermont, Nicklas Eklund, Pete Barringer

Norwegen

Andreas Andresen Haukeland, geboren 1993, führt den Künstlernamen TIX, der eine Abwandlung seines “Spitznamens” Tics ist, den er aufgrund seiner Ticks bekommen hatte, denn Haukeland hat das Tourette Syndrom.

Bekannt wurde er als Produzent von Partymusik für die norwegischen Russfeiern, die im Mai durch Schüler und Studenten gefeiert werden. Dabei waren seine Texte oft sehr sexuell provokant, über einer gewissen Geschmacksgrenze, was ihn wohl bei den norwegischen Jugendlichen beliebt gemacht hat.

Allerdings führte das dazu, dass niemand ihn produzieren wollte, so dass er selbst ran musste.

2018 schrieb er an “Sweet but psyco” von Ava Max mit, das kennt jeder aus dem Radio. Seit 2019 geht seine Musik viel stärker auf sich selbst zurück und bedient weniger oder fast gar nicht mehr die Partymusik von einst. Seit dem kenne ich ihn aus dem norwegischen Radio, wo er besonders auf NRK P3 oft mit zwei oder drei Songs in der Hotrotation ist. Er wird dort rauf und runtergespielt, belegt oft die Eins mit seinen Songs in den Charts und hat seit dem enormen Erfolg.

Kein Wunder also, dass er sich beim norwegischen Vorentscheid NRK MGP durchsetzen konnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tix_(Musiker)

https://no.wikipedia.org/wiki/TIX

TIX – Fallen Angel

M/T: Andreas Haukeland, Mathias Haukeland, Emelie Hollow

Rumänien

Larisa Roxana Giurgiu ([laˈrisa rokˈsana ˈd͡ʒʲurd͡ʒʲu]) wurde 2000 geboren sollte eigentlich mit Alcohol you letztes Jahr für Rumänien nach Rotterdam. Allerdings hat der rumänische Sender Roxen für dieses Jahr direkt nominiert.

Im Grundschulalter bekam sie Gesangs- und Klavierstunden. 2019 begann dann mit ihrem ersten Plattenvertrag bei Global Records ihre Karriere. Sie wurde vom rumänischen Produzenten Sickotoys im Song “You don’t love me” gefeatured. Dieser erreichte Platz 3 in den rumänischen Airplay-Charts. Außerdem wurde er in verschiedenen europäischen Radiosendern gespielt.

Der Song “Amnesia”, mit dem sie dieses Jahr antreten wird wurde vom Sende TVR ausgesucht, wird als “Dark Ballade” eingeordnet, was ein kleiner Kontrast zu Roxens normalen Dance-Pop, Deephouse Liedern ist. Produziert und mitgeschrieben wurde er von Victor Bouroșu, auch als Vicky Red bekannt. Unter diesem Pseudonym hat er nämlich auch an Alcohol you mitgeschrieben. Außerdem hat Adelina Stîngă am Songtext mitgeschrieben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roxen_(S%C3%A4ngerin)

https://en.wikipedia.org/wiki/Roxen_(singer)

https://en.wikipedia.org/wiki/Amnesia_(Roxen_song)

Roxen – Amnesia

M: Victor Bourosu; T: Victor Bourosu, Adelina Stinga

Ukraine

Was würde ich gerade gerne Sonja vom ESC Greenroom hier haben. Go_A gehört ja nicht gerade zu ihren Favoriten.

2012 gründete sich die Gruppe Go_A. Die Idee hatte Taras Shevchenko der über die Jahre verschiedene Musiker an seiner Seite hatte. Zur Zeit besteht die Band aus Taras, der Sängerin  Kateryna Pavlenko, dem Flötisten Igor Didenchuk und John Hryhoryak an der Gitarre. Die Band wird als ukrainische Folktronica-Band bezeichnet. Oft bringen Sie alte Folkslieder als Elektro-Versionen neu raus. Das ist übriegens auch mit Schum passiert. Die ursprüngliche Version, die die Band veröffentlicht hat, beruht auf einem alten ukrainischen Folkslied für den Frühling.

Heraus sticht Kateryna und ihre unverwechselbare Stimme. Sie hat Gesang studiert und schloss ihr Studium als Volkschorleiterin ab. Zusätzlich studierte Sie noch Folklore und Folksmusik. Seit 2016 ist sie bei Go_A dabei und singt seit dem ersten Album “Go to the Sound” in der Band. Ihr Stil ist der traditionelle “Weiße Gesang”, der für viele westliche Ohren ungewöhnlich ist, aber gerade bei Go_A durch das Genre zugänglicher wird. Der Weiße Gesang ist in Polen stärker verbreitet als in der Ukraine, die Band Tulia hatte ja bereits beim ESC 2019 für Polen antraten.

2020 trat die Band dann beim ukrainischen Vorentscheid an und konnten sowohl bei der Jury als auch beim Televoting die höchste Punktzahl erreichen und damit den Wettbewerb und die ESC Teilnahme gewinnen

Nach der ESC Absage hielt der ukrainische Sender UA an Go_A fest. Mehrere Songs standen zur Auswahl, aber nach der Veröffentlichung von Schum war das Fanecho so eindeutig für diesen Song, dass die Band und Sender sich darauf verständigten. Leider wa Schum eine Interpretation eines alten Volkslieds, so dass eine völlig neue Version sowohl beim Text als auch bei Teilen der Melodie erstellt werden musste.

https://de.wikipedia.org/wiki/Go_A

https://en.wikipedia.org/wiki/Go_A

https://uk.wikipedia.org/wiki/Go_A

https://uk.wikipedia.org/wiki/%D0%9F%D0%B0%D0%B2%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%BA%D0%BE_%D0%9A%D0%B0%D1%82%D0%B5%D1%80%D0%B8%D0%BD%D0%B0_%D0%90%D0%BD%D0%B0%D1%82%D0%BE%D0%BB%D1%96%D1%97%D0%B2%D0%BD%D0%B0

https://de.wikipedia.org/wiki/Widbir_2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fer_Gesang

https://en.wikipedia.org/wiki/White_voice

https://uk.wikipedia.org/wiki/%D0%91%D1%96%D0%BB%D0%B8%D0%B9_%D0%B3%D0%BE%D0%BB%D0%BE%D1%81

https://de.wikipedia.org/wiki/Tulia_(Band)

https://de.wikipedia.org/wiki/Widbir_2020

Go_A – SCHUM

M: Taras Schewtschenko, Kateryna Pawlenko, Igor Didenschuk; T: Kateryna Pawlenko

Zypern

Elena wurde 1994 in Athen geboren. 2013 wurde sie Sängerin in der Band “OtherView” und begann so ihre Musikkarriere. 2014 nahm sie auch noch in der Talentshow “Just the 2 of us” als Coach teil. Ihr Schützling schaffte es auf den vierten Platz.

2016 war sie teil des Moderatorenteams der griechischen Variante von The Voice. 2018 verließ Elena die Band “OtherView”.

Im gleichen Jahr erschien ihre erste Solosingle und im November 2020 gab der zypriotische Sender bekannt, dass sie für Zypern beim ESC dabei sein wird.

Geschrieben wurde El diablo von einem sehr bekannten Autorenteam. Jimmy Thörnfeldt hat ja bereits mit Tusse ein Feuer im Eisen, Laurell Barker müssen wir niemanden vorstellen und Thomas Stengaard hat seine Finger auch noch bei San Marino im Spiel. Oxa kennen wir aus The Voice of Germany 2019 er das Viertelfinale erreichen konnte (Oxa bezeichnet sich als Genderfluid, daher habe ich hier das männliche Pronomen verwendet).

https://en.wikipedia.org/wiki/Elena_Tsagrinou

https://de.wikipedia.org/wiki/Elena_Tsagrinou

https://en.wikipedia.org/wiki/El_diablo_(Elena_Tsagrinou_song)

https://de.wikipedia.org/wiki/Laurell_Barker

https://de.wikipedia.org/wiki/Cleiton_Sia

https://en.wikipedia.org/wiki/Just_the_2_of_Us_(Greek_TV_series)

Elena Tsagrinou – El diablo

M/T: Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Laurell Barker, Oxa, Thomas Stengaard

Frankreich

Barbara wurde in Paris geboren und wuchs in einer Künstlerfamilie auf. 2015 wurde die entdeckt und bekam ihren ersten Plattenvertrag. Beeinflusst wird sie von den französischen Chansonklassikern wie Barbara, Jaques Brel oder Georges Brassens. Zum ersten Mal in Erscheinung trat sie für die französische Adaption vom Film “Heidi”. Im Musical “Un été quarandquattre” sang sie die Rolle Solange Duhamel und bekam viele positive Kritiken dafür

2018 verließ sie die Musicalbühne und konzentrierte sich wieder auf den Chanson. So konnte sie 2020 ihr erstes Album veröffentlichen und gleichzeitig schrieb sie Songs für viele französische Künstler*innen, zum Beispiel für Chimène Badi. Beim Songschreiben arbeitet sie oft mit dem Chansonnier Igit zusammen, mit dem sie zum Beispiel den Junior ESC Song “Bim Bam Toi” (ein schlimmer Ohrwurm) und den Siegertitel 2020 “J’imagine” schrieb.

Dieses Jahr veranstaltete Frankreich wieder einen Vorentscheid, bei dem sie sich mit dem Song “Voilà” durchsetzen konnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Pravi

https://fr.wikipedia.org/wiki/Barbara_Pravi

https://fr.wikipedia.org/wiki/Voil%C3%A0_(chanson)

https://fr.wikipedia.org/wiki/Jacques_Brel

https://fr.wikipedia.org/wiki/Barbara

Barbara Pravi – Voilà

M/T: Barbara Pravi, Igit, Lili Poe

Italien

Nachdem bei Sanremo Måneskin konsequent “MANESKIN” ausgesprochen wurde, konnte ich aber feststellen, nachdem ich fast alles von dieser Band gehört habe, dass sie tatsächlich Måneskin, also dänisch, ausgesprochen werden. Das mal vorweg.

Die Band hat vier Mitglieder, die sich alle in Rom auf der Schule kennengelernt haben. Endlich auch mal eine reine Schulband beim ESC. Sie besteht aus dem Sänger Damiano David, Thomas Raggi an der Gitarre, am Schlagzeug Ethan Torchio und am Bass Victoria De Angelis. Der Name der Band ist deshalb dänisch, da Victorias Mutter Dänin ist und sie noch enge Bande nach Dänemark hat.

2017 nahm die Band beim italienischen X-Factor teil und waren im Team von Manuel Angnelli. Sie erreichten dort den zweiten Platz und veröffentlichten danach die erste Single “Chosen”, einer der wenigen Songs auf englisch. 2018 erschien das erste Album und es folgte eine Club-Tour.

2021 nahmen sie dann am Sanremo Festival teil, übrigens spielten Sie am Orchesterabend ihr Cover mit Manuel Angnelli zusammen, und gewannen den Wettbewerb. Wenig später sagten sie dann die Teilnahme am ESC zu.

https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A5neskin

https://en.wikipedia.org/wiki/M%C3%A5neskin

https://it.wikipedia.org/wiki/M%C3%A5neskin

https://www.billedbladet.dk/kendte/danmark/tv/dansk-teenager-til-tops-i-italiensk-x-factor

https://underholdning.tv2.dk/2021-03-07-dansker-vinder-italiens-melodigrandprix

https://www.corrieredellosport.it/news/attualit/spettacolo/2021/03/07-79742317/victoria_de_angelis_chi_la_bassista_dei_maneskin_e_tra_lei_e_damiano_

Måneskin – Zitti e buoni

M/T: Damiano David, Ethan Torchio, Thomas Raggi, Victoria De Angelis

Ein Kommentar

  1. Hey Christoph und Daniela,

    für die 2. Hälfte des 1. Semifinals möchte ich gerne zu 3 Songs meinen (mittelscharfen?) Senf abgeben:

    Israel: Ich frage mich, wieso man sich für den 2. ESC-Song von Eden Alene den NDR als Vorbild genommen hat. Der Song wirkt wie direkt aus nem deutschen Songwriting-Camp gefischt. Ziemlich basic und perlt teflonmäßig ab, berührt kaum. Irgendwie schade.

    Rumänien: Hier verstehe ich die grundsätzliche Liebe im ESC-Fanlager irgendwie nicht. Nicht jedes von Billie Eilish oder ähnlichen Interpret*innen inspiriertes ist automatisch ein gutes Lied für den ESC. Qualifiziert sich wahrscheinlich, wird im Finale aber sicher nicht aus dem unteren Drittel kommen.

    Malta: Man nehme eine JESC-Siegerin, ein schon gewinnträchtiges Konzept mit Message und einen Haufen Blechbläser und schon kommt der Sieg? Wie gesagt, „Je me casse“ ist der kleine Mainstream-Bruder von „Toy“. Aber…wer ruft für Malta an und zieht das Konzept ein 2. Mal bei den Jurys?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.