ESC Schnack – 016

Alles neu macht der … äh … Spätsommer

Der Eurovision Song Contest 2017 wirft seine Schatten voraus. Für Daniela und Christoph wird es also Zeit aus dem Sommerurlaub zurück zu kommen.

Der ESC Kater ist ein wenig verflogen, auch wenn die Nachwirkungen von Jamalas Sieg zu spüren sind.
Da soll noch mal einer sagen, der Eurovision Song Contest sei nicht politisch.

Aus Deutschland gibt es noch sehr wenig Informationen. Thomas Schreiber, der Koordinator bei der ARD, sagte nur so viel, dass sich jetzt mehr auf die Auswahl des Liedes und erst später die Auswahl des Künstlers passieren soll. Also wie immer.

Daniela und Christoph gehen dann noch auf die leider sehr kurze Halbwertzeit des deutschen Beitrags ein, auch wenn Jamie gerade beim R.SH Kindertag in Kiel am 4. September auftreten wird. Auch sollen die Lochis (Wer?) auftreten …
Alles weitere zum Kindertag auf der Webseite von RSH.

Wo findet der ESC 2017 eigentlich statt?

Wir wissen es (noch) nicht. Christoph rantet etwas über diese Situation. Es ist ja nicht schlimm, dass der Austragungsort des Eurovision Song Contest 2017 noch offen ist, aber diverse Mal eine Pressekonferenz kurzfristig abzusagen hinterlässt schon einen kleinen Nachgeschmack. Da hilft es auch nicht, wenn Jan Ole Sand, der Chef des ESC, erklärt, wie man eigentlich zu einer Hosting City wird.

Die heißen Kandidaten sind noch Kiev und Odessa. Kiev will in einer Messehalle den ESC stattfinden lassen und Odessa das ganze auf dem Rasen eines Fussballstadions inklusive mobilem Dach aus der Schweiz.

Bleibt nur noch die Frage, ob es sinnvoll ist, eine solche aufwendige, nicht gerade günstige Spaßveranstaltung in einem Land stattfinden zu lassen, die eigentlich andere Probleme hat. Zum einen befindet sich die Ukraine in einem Bürgerkrieg, in einem bewaffneten Konflikt mit Russland und kann zum dritten jeden Cent gebrauchen, damit die Einwohner Bildung, Kultur und Sicherheit bekommen. Eine Lösung wie mit Australien wäre sicherlich denkbar. Der ukrainische Sender NTU veranstaltet und gestaltet den ESC, aber er findet in einem anderen Land seiner Wahl statt.

Eurovision Young Musicians

Ganz besonders möchten die Beiden auf die Veranstaltung der EBU Eurovision Young Musicians hinweisen. Bereits am 3. September findet dieser Wettbewerb in Köln statt. Auf dem Roncalliplatz im Schatten des Kölner Doms spielen junge Musiker vor einer Jury. Es treten die größten, jungen, europäischen Talente der klassischen Musik an.

Ab 20:15 Uhr überträgt der WDR diese Veranstaltung. Aus Erfahrung können Daniela und Christoph sagen, dass sich dieser Wettbewerb lohnt.

Wer kommt zum Eurovision Song Contest 2017

Trotz der Schwierigkeiten mit der Ukraine haben folgende Länder ihre Teilnahme offiziell zugesagt:

Armenien
Belgien
Dänemark
Deutschland
Estland
Finnland
Frankreich
Irland
Island
Israel
Lettland
Litauen
Malta
Niederlande
Norwegen
Österreich
Polen
Portugal
Russland (!!!)
Schweden
Schweiz
Ukraine (Als Gastgeber natürlich gesetzt für das Finale)
Ungarn
Zypern

Albanien steht noch nicht fest, obwohl die den Vorentscheid, ein Musikfestival, bereits terminlich festgelegt haben

Bosnien-Herzegowinas EBU Mitgliedschaft könnte enden (ähnlich wie bei Rumänien)

Die RAI für Italien hat die Termine für das Sanremo Festival bekannt gegeben. Das ist sonst immer der Vorentscheid für den italienischen Beitrag

San Marino könnte sich evtl. vom ESC zurück ziehen, weil man sich durch das Votingsystem benachteiligt sieht … evtl. sollte man mal die Auswahl der Beiträge überdenken

Ganz neu könnte Kasachstan als Teilnehmer werden, da im März dort ein Sender ein assoziiertes geworden ist und auf Einladung dann beim ESC mitmachen darf.

Australien hat sich offen für eine Teilnahme gezeigt, wenn es eingeladen wird.

Für den ESC 2017 wurde Kosovo eingeladen, ob man aber teilnehmen wird, ist noch nicht klar.

Definitiv abgesagt haben Monaco, Luxemburg und Andorra

Vorentscheid der Schweiz

Jan Feddersen kommentiert die Neuerungen bei der Schweizer Auswahl für den ESC.

Im Prinzip wurde das Auswahlverfahren durch das Internet durch eine Jury ersetzt. Die 20 Mitglieder wählen aus den eingereichten Liedern eine verkürzte Longlist aus. Dabei muss der Komponist oder einer der Komponisten aus einem Team in der Schweiz wohnen oder einen Schweizer Pass haben. Regionale Zugehörigkeiten oder Sprachquoten gelten nicht mehr.

Die Lieder, die es auf die verkürzte Longlist geschafft haben, werden dann live vor einer Jury präsentiert. Das findet noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Aus diesen Liedern sucht die Jury dann 6 bis 10 Lieder aus, die dann in den nationalen Vorentscheid gelangen. In diesem Vorentscheid dürfen dann die Zuschauer via Televoting abstimmen. Die Schweiz erhofft sich so mehr Qualität.

Musik:
“Stringed Disco” Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
http://creativecommons.org/licenses/b…

bensound-happy
http://www.bensound.com

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.