Songcheck – Love Is Forever and not too late

Die beiden ESC Schnacker sind wieder vereint und können den dritten Songcheck für den Eurovision Song Contest in Tel Aviv in Angriff nehmen. Jetzt geht es in das Killer Halbfinale 2 und die Qualität der Songs ist deutlich besser geworden.

Die Deutsche Jury

Wir wissen ja, dass das Ergebnis des ESC nicht nur durch die Zuschauer bestimmt wird, sondern auch zu gleichem Gewicht auch durch eine Jury aus den jeweiligen Teilnehmerländern.

Die deutsche Jury wird durch den ausführenden Sender, dem NDR bestimmt. Deutschland schickt die Sängerin Annett Louisan, Nicola Rost von der Band Laing, Singer/Songwriter Nico Santos, den Musikmanager Joe Chialo und letztjähriger Teilnehmer Michael Schulte. Michael Schulte wollte ja dem ESC treu bleiben und seinen Dienst in der deutschen Jury unterstreicht das auch noch mal.

Wichtig zu wissen ist noch mal, dass die Jury NICHT die TV-Auftritte der Halbfinale und des Finales bewertet, sondern die jeweiligen Generalproben als Grundlage für ihre Bewertung nehmen werden. So kann es tatsächlich sein, dass die Generalprobe ein kleines bisschen anders aussieht, klingt oder performed wird, als im Finale, nur um einen besseren Eindruck bei den Jurys zu machen.

https://www.dwdl.de/nachrichten/72109/ndr_benennt_deutsche_jury_fuer_eurovision_song_contest/

https://www.eurovision.de/news/Das-ist-die-deutsche-ESC-Jury-2019,jury424.html

Eurovision-DE Songcheck

Wie immer haben die fantastische Alina und der grandiose Stefan einen tollen Job beim Songcheck vom NDR/Eurovision.de gemacht. Angefangen bei den sehr ironischen Openern, über das Herzchenbattle und den daraus resultierenden Strafen, bis hin zu den launigen Kommentaren waren das echt vier runde Sendungen.

Gewonnen hat den deutschen Songcheck Mahmood mit Soldi aus Italien gefolgt von Duncan Laurence mit Arcade für die Niederlande auf Platz 2. Ganz hinten stehen Kroatien und Moldau, die also nicht die Halbfinale überstehen werden, wenn es nach den deutschen Bewertungen im Songcheck geht.

https://www.eurovision.de/news/Italien-gewinnt-die-ESC-Songchecks-2019,songcheck722.html

Bewerbt euch für die Jury 2020

Das Bewerbungsverfahren für die Jury des deutschen Vorentscheids ist bereits im Gang. Es werden wieder Leute für die 100er Jury gesucht, die einen großen Teil für die Entscheidung zum deutschen ESC Beitrag beisteuert.

Bewerben könnt Ihr Euch hier: https://simon-kucher.com/Eurovision 

https://esc-kompakt.de/deutsche-vorentscheidung-unser-lied-fuer-geht-in-die-naechste-runde/

ESC Jurys – die Rückkehrer

Nicht nur unter den TeilnehmerInnen gibt es Rückkehrer, die eine zweite Chance für den Erfolg beim ESC suchen, es wurden auch ehemalige ESC Stars, wie zum Beispiel Michael Schulte, wieder in die Jury gerufen. So kommen diese dann zumindest in den Genuss der Generalproben.

Ebenfalls aus dem letztjährigen Teilnehmerinnenfeld wird die kroatische Sängerin Franka dieses Jahr in der kroatischen Jury sitzen.

Island beruft die Sängerin Maria Olafs, die 2015 teilgenommen hat, in seine Jury.

Russland schickt die an den Haaren verbundenen Zwillinge aus dem Jahr 2014, um die russische Jury zu komplettieren.

Und aus der Band ESDM, die 2013 beim ESC angetreten sind, wird David Feito die spanische Bewertung der Beiträge in Tel Aviv beeinflussen.

#ESC2019Juries Riddle me this, riddle me that, some of the Singers as Jurors are BACK!

Wettquoten

Jetzt wo es in Richtung Proben geht, alle Beiträge auf den ESC Partys waren und die ersten Bewertungen von *hust* Experten eingetroffen sind, werden plötzlich Wettquoten etwas interessanter. Wer war noch mal Favorit, bevor überhaupt irgendwas feststand? Russland und Schweden oder so?

Ganz brandaktuell von Donnerstag, dem 02.05. die Quoten im großen Vergleich: Nun in Sachen Russland hat sich nicht ganz so viel geändert, die sind auf einem soliden zweiten Platz, aber für mich doch etwas überraschend, auch wenn wir den Song erst nächstes Mal besprechen, sind die Niederlande auf Platz 1.

Die Schweiz ist auf der drei, Italien ist auf Platz 4 und Deutschland auf Platz 26. Nun ja.

https://eurovisionworld.com/odds/eurovision

Intervall Acts

Netta, wie es wohl mittlerweile Tradition ist, wird den ESC im ersten Halbfinale eröffnen. Ein gutes Argument, immer alle drei Shows zu gucken, weil der ESC mittlerweile nicht mehr nur der Samstagabend ist, sondern ein Drei-Tage-Event geworden ist, in der jede Show seinen eigenen Platz hat.

Außerdem werden wir uns als Intervalact Conchita, die Heros singen wird, Mans Zermerlöw, der Fuego singen wird, Eleni die Dancing Lasha Tumbai singen wird und Verka Serduchka, die Toy singen wird. Gali Atari wird das dann mit Hallelujah aus 1979 abschließen. Großartig.

Wir wissen nicht, ob Wonderwoman auftreten wird, aber die Schauspielerin Gal Gadot wird irgendeine Rolle beim ESC dieses Jahr spielen. Die Siegerin aus 1998, Dana International, wird irgendeinen geheimen Song singen, und eine Chor-Action wird im Finale stattfinden, bei dem die Teilnehmer dieses Jahres dann am Ende mit einsteigen werden. Gesungen wird von Bo’ee “Come to Me”

https://www.escdaily.com/netta-mans-zelmerlow-and-conchita-announced-as-interval-acts/

Israel am Esstisch kennenlernen

Dass der Eurovision Song Contest auch Völker verbindet, sollte ja klar sein. Dr. Irving Wolther weist aber auf Eurovision.de auf einen Aspekt hin, der nicht zu vernachlässigen ist und welche völkerverbindende Ideen im Zuge des ESC geboren werden.

Denn Niv Saar und Ori Pearl haben die Plattform “Betzavta” ins Leben gerufen um als Besucher in Israel an einem Sabbat-Mahl teilzunehmen. So kommt man als Tourist in direkten Kontakt mit den Menschen und den Traditionen Israels. Schon über 1000 Familien, WGs etc haben sich jetzt schon bereit erklärt Touristen einzuladen.

Wer also seinen Horizont erweitern möchte, sollte diese Gelegenheit unbedingt nutzen.

https://betzavta.me/

https://www.eurovision.de/news/Betzavta-Kulinarisches-Kennenlernen-in-Israel,betzavta100.html

Interessante Blogs und Podcast für die Proben

Wir sind ja nicht vor Ort und erst Recht nicht während der Proben. Es gibt aber ein paar Quellen, die wir auf jeden Fall empfehlen möchten, weil sie vor Ort sind und täglich berichten werden:

und ganz neu:

EBU ESC Podcast

Die EBU hat einen eigenen ESC Podcast angekündigt. Einen 20 Sekunden Trailer gibt es schon und man kann sich an den verschiedensten Stellen einklinken.

Den Feed findet ihr bei uns auf der Website.

https://audioboom.com/channels/4991348.rss

https://escxtra.com/2019/05/01/the-ebu-announces-official-eurovision-song-contest-podcast/

Songcheck

Armenien

Srbuk – Walking Out

M: Lost Capital, tokionine; T: Garik Papoyan

https://de.wikipedia.org/wiki/Srbuk

Irland

Sarah McTernan – 22

M/T: Janieck van de Polder, Marcia Sondeijker, Roel Rats

https://de.wikipedia.org/wiki/Sarah_McTernan

Moldau

Anna Odobescu – Stay

M/T: Georgios Kalpakidis, Thomas Reil, Jeppe Reil, Maria Broberg

https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Odobescu

https://noi.md/md/showbiz/cine-este-anna-odobescu-tinara-care-va-reprezenta-moldova-la-eurovision-2019

https://eurofestivalitalia.net/2019/04/04/intervista-ad-anna-odobescu-non-mollate-mai-in-amore/

Schweiz

Luca Hänni – She Got Me

M/T: Laurell Barker, Mac Frazer, Luca Hänni, Jon Hällgren, Lukas Hällgren

https://de.wikipedia.org/wiki/Luca_H%C3%A4nni

Lettland

Carousel – That Night

M: Mārcis Vasiļevskis, Sabīne Žuga; T: Sabīne Žuga

https://de.wikipedia.org/wiki/Carousel_(Band)

Rumänien

Ester Peony – On a Sunday
M: Ester Alexandra Creţu, Alexandru Şerbu; T: Ioana Victoria Badea

https://de.wikipedia.org/wiki/Ester_Peony

Dänemark

Leonora – Love Is Forever

M/T: Lise Cabble, Melanie Wehbe, Emil Lei

https://de.wikipedia.org/wiki/Leonora_(S%C3%A4ngerin)

Schweden

John Lundvik – Too Late for Love

M/T: John Lundvik, Anderz Wrethov, Andreas “Stone” Johansson

https://de.wikipedia.org/wiki/John_Lundvik

https://sv.wikipedia.org/wiki/John_Lundvik

Österreich

PÆNDA – Limits

M/T: PÆNDA

https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A6nda

https://en.wikipedia.org/wiki/Popstars_2015

Spanien

Miki – La venda

M/T: Adrià Salas

https://de.wikipedia.org/wiki/Miki_N%C3%BA%C3%B1ez

https://es.wikipedia.org/wiki/Miki_N%C3%BA%C3%B1ez

Frankreich

Bilal Hassani – Roi

M/T: Émilie Satt, Jean-Karl Lucas

https://de.wikipedia.org/wiki/Bilal_Hassani

https://en.wikipedia.org/wiki/Bilal_Hassani

https://fr.wikipedia.org/wiki/Bilal_Hassani

 

3 Kommentare

  1. Ich bin ein Fan eures Podcasts und freue mich über jede Folge.
    Die harsche Kritik zur Schweiz kann ich nicht nachvollziehen, ich finde das Lied hat was. Es ist sehr eingängig und animiert zum tanzen und in Kombination mit Lucas Optik für mich ein Top 5 Kandidat.
    Und ich bin die Ausnahme die Irland super findet, es packt mich total.
    Es wird auf alle Fälle ein spannender Jahrgang.
    Macht weiter so, ich freue mich auf die nächste Folge.

  2. Huhu.
    Aaaaaalso erstmal gute Besserung. Gerade vor dem wichtigsten Ereignis im Jahr krank zu werden, ist schon blöd. Dann die Songs: *räusper*
    Armenien -> Lahmer Refrain, 50/50
    Irland -> Vergesse immer wieder, dass es existiert, Kein Finale
    Moldawien -> Guilty Pleasure, in meinen Top 5, Kein Finale
    Schweiz -> Kann leider nicht singen und der Song ist schon tausendfach gehört, Finale
    Lettland -> Nochmal: Vergesse immer wieder, dass es existiert, kein Finale
    Rumänien -> Es wird nicht langweilig: Vergesse immer wieder, dass es existiert, kein Finale
    Dänemark -> An ihr kann sich Hatari noch eine Scheibe abschneiden was das Gruseln angeht, Finale
    Schweden -> Das selbe Lied zum 5. Mal in Folge Juhuu, Das hat die Welt gebraucht, Finale
    Österreich -> Vergesse auch hier immer wieder, dass es existiert, 50/50
    Spanien -> Wie innovativ: Ein 0815 Sommer, Sonne, Strand-Partylied aus Spanien. Wer hätte damit nur rechnen können? Miki ist übrigens talentfrei, rechte Seite
    Frankreich -> Guter Song, leider sehr schwache Stimme, linke Seite (Dir lag der Name von der ominösen Person, die mit A anfängt mit auf mir endet doch auf der Zunge oder Daniela?)

    Und die 2. Häfte schreibe ich auch einfach schon hin:
    Kroatien -> Guilty Pleasure, aber oje diese Flügel, kein Finale
    Malta -> Hundertfach gehört, aber den Leuten gefällt sowas trotzdem immer, Finale
    Litauen -> Enttäuscht mich ein wenig, aber es nicht schlecht, 50/50
    Russland -> Finde ich besser als sein anderes Lied, Finale
    Albanien -> Meine Nummer 1, einfach wundervoll, 50/50
    Norwegen -> “That’s how you write a (good) song”, das schreit nach ESC, 50/50
    Niederlande -> Schon schön, aber ich fühle es einfach nicht, Finale
    Mazedonien -> eine der stärkeren Balladen und endlich wieder ein gutes Lied von diesem Land, 50/50
    Aserbaidschan -> Sehr, sehr enttäuscht gerade nach dem letzten Jahr, ich habe keine Ahnung, was mir der Typ sagen will, ist für mich Bottom 3, Finale

    So, ich bin mal gespannt, wie ihr die letzte Hälfte so findet. Sie ist schon das, was im letzten Jahr die erste Hälfe im ersten Semi war finde ich, aber gleichzeitig ist das Semi sehr ruhig. Fast schon zu ruhig…

    • Ich hab Italien und Deutschland vergessen. Sorry.
      Italien -> Da muss ich noch richtig warm werden, aber an sich gut, linke Hälfte
      Deutschland -> Verdient diesen Hass aus Deutschland nicht, das Lied ist besser als alles von 2013 bis 2017 also sollen sich die Leute mal nicht so aufregen oder die Apokalypse vorraussagen, rechte Hälfte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.