Songcheck – Wir sagen JA!

In der vierten Songcheck Episode der Eurovision Song Contest Saison 2020 verzweifeln wir langsam, aber ganz sicher!

Die letzten beiden Wochen waren richtig scheiße, darum hat die Poduktion dieser Episode etwas gedauert. Das tut uns leid!

Vielen Dank Christian

Das Te Deum aus diesem Opener hat uns Christian vom Umwomukum Podcast auf der Oboe gespielt. Christian ist professioneller Musiker und macht dazu einen wirklich schönen Podcast. Wir freuen uns auf jeden Fall, dass er sich die Zeit für uns genommen hat und dieses schöne Te Deum gespielt hat.

Vielen Dank!

Seinen Podcast findet Ihr hier: https://www.umwomukum.de/

Seine Podcast Episode zu Ben Dolic findest Du hier: https://www.umwomukum.de/esc-2020-ben-dolic/

Twitter: https://twitter.com/umwomukum

Sieger der Herzen – das sind die Finalisten

Am ESC Samstag, vor Shine a Light, findet wieder eine ESC-Warmup Show/Ersatzshow für den ESC live aus der Hamburger Elphi statt. Letzten Samstag, wir hatten darüber gesprochen, gab es in der Funkproduktion “World Wide Wohnzimmer” eine Art “Halbfinale”. Alle 41 Songs wurden präsentiert und die Zuschauer konnten im Anschluss online über die “Finalisten der Herzen” abstimmen.

Also in die Show am Samstag hat es geschafft:
Island, Litauen, Schweiz, Italien, Russland, Aserbaidschan, Bulgarien, Schweden, Malta, Dänemark.

Interessant, dass es mehr positiv gestimmte Beiträge als Balladen es ins Finale geschafft haben, aber wenig verwunderlich.
Über die World Wide Wohnzimmer Show möchte ich den Mantel des Schweigens legen.

Die Show aus der Elphi geht dann bis 21:55 Uhr. Ihr bekommt natürlich die Performance von Ben zu sehen, Liveauftritte von aktuellen ESC-Teilnehmern und eine kleine Zeitreise in die ESC Vergangenheit und eine ganze Menge mehr.

Also, Samstag ab 20:15 Uhr ARD einschalten!

https://www.eurovision.de/news/Deutsches-ESC-Halbfinale-Diese-Zehn-sind-im-Finale,halbfinale320.html

https://www.eurovision.de/news/ESC-Finalabend-Stars-und-ein-Sieger-der-Herzen,shows102.html

Dadi gewinnt für Island den Eurovision.de Songcheck

Ein kleiner Lichtblick, so ein winziger Silberstreif am Horizont von zwei ansonsten wirklich miserablen Wochen, war der Songcheck auf Eurovision.de. An dieser Stelle noch Mal ein riesiges Dankeschön an die Leute, die sich da reingehängt haben.
Vier wunderbar unterhaltsame Sendungen, mit wirklich guten Kommentaren und einem befriedigenden Ergebnis sind da letzte Woche zusammen gekommen. Alle 4 hätten es verdient zumindest auf ONE ausgestrahlt zu werden, besonders weil es den Songcheck schon 10 Jahre gibt!

Die Songchecks in der Konserve, was aber, mal von den fehlenden Kommentaren auf Twitter abgesehen, sind trotz allem unterhaltsam.

Gewonnen hat Dadi mit der höchsten Punktzahl in der zehnjährigen Geschichte der Songchecks und auf dem letzten Platz ist Uku aus Estland gelandet, mit der niedrigsten Punktzahl der Songcheck Geschichte.

 

https://www.eurovision.de/videos/index.html

https://www.eurovision.de/news/Alle-Infos-zu-den-ESC-Songchecks-2020,songcheck954.html

Interview Ben Dolic mit “NikkiTutorials”

Die EBU hatte es ja schon angekündigt: Die in den Niederlanden bekannte Influencerin “NikkiTutorials” hat eigenen Content für den ESC erstellt, z.B. Interviews mit den einzelnen Künstlern. Und natürlich auch Ben Dolic. Bevor ich auf die Inhalte eingehe, mal ganz kurz eine Kritik: Wer setzt denn einen blassen Jungen in einem weißen TShirt auf ein beiges Sofa vor weißer Wand? ALTER!

Inhaltlich gehts erstmal seicht los, natürlich fragt sie, was er seiner Mama nie erzählen würde und er erzählt, dass sie in Slowenien säße, man aber viel telefonieren würde.

Spannender wird es, als Nikki ihn darauf anspricht, dass ja niemand weiß, wie das Staging ausgesehen hätte. Seine Berichte dazu sind wirklich interessant. Es habe “a lot of very cool ideas” gegeben, man wollte den A & B-Stage benutzen, es sollte Tänzer geben und viel Einsatz von Licht und “graphics”. Es sollte eine Geschichte on stage erzählt werden, ähnlich wie im Musikvideo.

Sie fragt auch, ob er 2021 dabei ist. Ich finde schon gut, dass er offenbar informiert wurde, bevor es in die Presse ging. Aber er ist wohl ziemlich auf Wartehaltung, try to make that perfect performance like we planned for Rotterdam. Initial reaction of the performance on 16th. “Everything is open, I would love to be there next year”. Puuuhhhh … der arme Kerl. Das ist mal Druck.

Songcheck

Zweite Hälfte, zweites Halbfinale

Albanien

Arilena Ara – Fall from the Sky

M: Darko Dimitrov, Lazar Cvetkovski; T: Michael Blue, Robert Stevenson, Sam Schummer

Vorentscheid

ESC Variante

Über Arilena

Arilena Ara wurde am 17. Juli 1998 geboren, ein Tag, an dem ich ziemlich sicher in Sauer lag. 2010 nahm sie zum ersten Mal an einem Musikwettbewerb teil und wurde direkt Dritte. Zwei Jahre später nahm sie an X-Factor Albanien teil und konnte diesen Wettbewerb gewinnen. 2016 gewann sie die Kategorie Ballade im Musikwettbewerb Kënga Magjike, ein Wettbewerb der “leichten Musik” so die deutsche Wikipedia. Letztes Jahr war sie Coach bei “The Voice Kids” in Albanien und gewann dann den albanischen ESC Vorentscheid.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arilena_Ara

Armenien

Athena Manoukian – Chains on You

M: Athena Manoukian, DJ Paco; T: Athena Manoukian

Vorentscheid

Video

Über Athena

Athena Manoukian wurde, der Name lässt es eigentlich vermuten, am 22. Mai 1994 in Athen geboren. Nachdem sie 2007 zum ersten Mal bei einer Talentshow dabei war, nahm sie im Jahr darauf am griechischen Vorentscheid für den JESC teil. In den darauf folgenden 10 Jahren machte sie in Griechenland ziemlich erfolgreich Musik, sowohl als Sängerin als auch als Songschreiberin. 2018 nahm sie nicht so erfolgreich bei X-Factor UK teil gewann dann aber den armenischen Vorentscheid.

https://de.wikipedia.org/wiki/Athena_Manoukian

Bulgarien

Victoria – Tears Getting Sober

M: Victoria Georgiewa, Borislaw Milanow, Lukas Oscar Janisch, Cornelia Wiebols; T: Victoria Georgiewa, Borislaw Milanow, Lukas Oscar Janisch

Video

Homeconcert

Über Victoria

Wiktorija Georgiewa erblickte am 21. September 1997 das Licht der Welt. Ihre gesangliche Ausbildung begann in einem Kinderchor, was dazu führte, dass sie 2011 bei der ersten Staffel des bulgarischen X-Factor dabei war, aber wegen ihres Alters nicht über das Vorsingen hinaus kam. Victoria blieb aber hartnäckig und versuchte es 2013 und 2014 noch ein Mal, scheiterte aber aus dem gleichen Grund. 2015 wurde sie dann zur Show zugelassen, erreichte aber dort keinen nennenswerten Erfolg. Im gleichen Jahr gab sie Virgin Records einen Korb und nahm erst 2016 einen Vertrag bei Monte Music an. Seit dem hat sie sechs Singles veröffentlicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktorija_Georgiewa

Dänemark

Ben & Tan – Yes

M/T: Emil Adler Lei, Jimmy Jansson, Linnea Deb

Über Ben & Tan

Benjamin Rosenbohm, 2002 in Berlin geboren, und Tanne Balcells, 1998 in Barcelona geboren, trafen sich beim dänsichen X-Factor 2019. Ben konnte sogar Zweiter bei dieser Show werden und Tanne den vierten Platz erreichen. Nach der Show wurde den Beiden der Song “Yes” angeboten und beide waren sofort von der Qualität des Songs überzeugt. Und weil sie bei X-Factor schon gemeinsam waren, soll die Arbeit zum dänischen Vorentscheid dann auch besonders einfach gewesen sein.

Kleine persönliche Anmerkung, weil es wohl, mir leider nicht untergekommen, Stimmen gab, dass es komisch wäre, wenn die 22jährige Tanne den 17jährigen Ben als Freund gehabt hätte. Erst mal, sie sind kein Paar, und niemand hätte mit der Wimper gezuckt, wenn es andersherum gewesen wäre.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ben_%26_Tan

https://da.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Rosenbohm

https://da.wikipedia.org/wiki/Ben_%26_Tan

https://wiwibloggs.com/2020/04/05/ben-tan-10-facts-about-denmark-eurovision-2020-duo/252548/

http://bleistiftrocker.de/news-ben-tan-fahren-fuer-daenemark-zum-eurovision-song-contest-2020/

Finnland

Aksel – Looking Back

M/T: Joonas Angeria, Connor McDonough

Über Aksel

1998 in Turkuu kam Aksel Kankaanranta zur Welt. Aber erst 2017 nahm die Welt von ihm Notiz, als er bei The Voice Finnland den zweiten Platz belegen konnte. Danach veröffentlichte er einige Singles und setzte sich dann beim finnischen Vorentscheid durch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aksel_Kankaanranta

Georgien

Tornike Kipiani – Take Me as I Am

M/T: Tornike Kipiani

Über Tornike

In Tiflis 1987 geboren, begann seine Karriere 2014 mit dem Sieg vom georgischen X-Factor. Sein Coach war übrigens Tamta, die letztes Jahr mit dem Song “Replay” für Zypern antrat. 2017 belegte er mit dem Song “You are my sunshine” den 23ten von 25 Plätzen. Auch damals war das schon extrem kreativ, denn der Song bestand nur aus der Zeile “You are my sunshine” in einem passiv agressiven Ton.

Mit dem Sieg bei Georgian Idol qualifizierte er sich dann als Teilnehmer Georgiens für den ESC 2020.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tornike_Kipiani

Lettland

Samanta Tīna – Still Breathing

M: Samanta Tīna; T: Aminata Savadogo

Vorentscheid

Video

Über Samanta

Im März 1989 kam Samanta Poļakova aka Samanta Tina in Lettland zur Welt. Und man mag es gar nicht glauben, aber 2010 gewann sie einen Gesangswettbewerb, der sie dazu berechtigte ein paar Monate Musik in London zu studieren. Zwischen 2012 und 2017 nahm sie an verschiedenen Musikwettbewerben teil, unter anderen 2013, 2016 und 2017 beim ESC Vorentscheid. Dieses Jahr konnte sie dann Supernova gewinnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Samanta_T%C4%ABna

Portugal

Elisa – Medo de Sentir

M/T: Marta Carvalho

Über Elisa

Elisa Silva stammt von der Insel Madeira in Portugal. 2008 erschien sie zum ersten Mal auf der Bühne bei einem portugiesischen Kindergesangswettbewerb, den sie im darauffolgenden Jahr gewinnen konnte. Sie begann 2017 auf Madeira Jazz zu studieren und wechselte später nach Lissabon.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elisa_(S%C3%A4ngerin)

Schweiz

Gjon’s Tears – Répondez-moi

M/T: Gjon Muharremaj, Xavier Michel, Alizé Oswald, Jeroen Swinnen

Unplugged

Video

Über Gjon

Gjon Muharremaj wurde 1998 im schweizer Kanton Freiburg geboren. Sein Künstlername soll durch eine Kindheitserinnerung inspiriert worden sein, nach der er seinen Großvater mit einem Auftritt zu Tränen gerührt haben soll. 2011 erreichte er den dritten Platz bei Albania’s Got Talent, 2012 das Halbfinale von Die grössten Schweizer Talente und 2019 ebenfalls das Halbfinale beim französichen The Voice.

Dieses Jahr wurde er vom schweizer Fernsehen als Teilnehmer ausgewählt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gjon%E2%80%99s_Tears

Niederlande

Jeangu Macrooy – Grow

M: Jeangu Macrooy, Perquisite; T: Jeangu Macrooy

Verkündungsauftritt

Video

Über Jeangu

Über Jeangu Macrooy, der 1993 in Paramaribo geboren wurde, haben wir bereits gesprochen, als die Niederlande verkündet haben, wer dieses Jahr antreten sollte. Nachdem er bereits in seiner Heimat an einem Konservatorium Musik studiert hatte, wechselte er 2014 nach Enschede. Bereits ein Jahr später hatte er einen Plattenvertrag. 2016 folgte die Veröffentlichung seiner ersten Single. Seit dem hat er 10 Singles und 3 Alben auf den Markt gebracht und konnte mit dem Song “High on You” in seiner Heimat Surinam Platz 1 der Charts erreichen.

Zusätzlich zu seiner Karriere als Musiker ist er regelmäßig Gast in einer der wichtigsten Talkshows der Niederlande und war als Schauspieler in einem TV-Pop-Passionsspiel als Judas zu sehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jeangu_Macrooy

Deutschland

Ben Dolic – Violent Thing

M: Borislaw Milanow, Peter St. James, Dag Lundberg, Jimmy Thorén, Connor Martin; T: Borislaw Milanow, Peter St. James, Dag Lundberg

Über Ben

Benjamin Dolic wurde 1997 in Ljubljana geboren. Bereits mit 12 nahm er an der slowenischen Variante des Supertalents teil und konnte sogar das Halbfinale erreichen. Dann schnupperte er 2016 etwas ESC Luft, denn mit der Band “D-Base” versuchte er über den slowenischen Vorentscheid zum ESC in Stockholm zu kommen. Er schied im Halbfinale aus und für ihn fuhr “ManuElla” mit Blue and Red nach Schweden, ein Song den ich eigentlich ganz cool fand, der sich aber nicht für das Finale qualifizieren konnte. Ben hingegen zog zunächst in die Schweiz lebt aber seit diesem Jahr in Berlin. 2018 war er aber schon bei The Voice of Germany dabei, konnte in den Blindauditions mit einem Ariana Grande Song überzeugen und wurde Zweiter der gesamten Show.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ben_Dolic

4 Kommentare

  1. Schaue gerade die Home Concerts. Wirklich tolle Schätze dabei!

    Die armen Serbinnen. Muss wohl eine allergische Reaktion sein. Vielleicht sollten sie mit Mundschutz singen, bis die Lippenschwellungen abgeklungen sind

  2. Ein bisschen düster war der letzte Songcheck schon, oder?
    Könnte einen fast etwas runterziehen, wenn es nicht von so sympathischen Podcastern käme.

    Tut mir sehr leid mit Deinem Käterchen. Wir haben auch vor kurzem unsere Lady verloren.

  3. Danke für die Folge trotz der Umstände.
    In der Hälfte des Halbfinales sind meine diesjährigen Lieblinge Dänemark und Lettland dabei. Lettland finde ich so cool aber ich glaube der große Renner wäre es nicht geworden. Und Dänemark ist einfach Grundsympathisch und macht gute Laune.
    Diese World Wide Wohnzimmer Sendung war wirklich eine sehr traurige Veranstaltung. Hab es mit Freunden als ganz kleinen ESC Ersatz geplant gehabt und es war leider eine einzige Enttäuschung: Tonqualität und Moderation total miserabel. Wir sind dann nach der Hälfte auf YouTube gewechselt um die Lieder in guter Qualität zu hören.
    Euch alles gute und bis zur hoffentlich bald nächsten Folge.

  4. Trotz der traurigen Untertöne eine wunderbare Episode! Ich hatte einen kleinen Kloß im Hals, hab breit gegrinst und schallend gelacht. Highlights: “Roswitha aus Oer-Erckenschwick” und der Rant über den Altersunterschied zwischen dem dänischen Duo und dessen Rezeption, fantastisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.