ESC Schnack – Bitte keinen Radiosong aber einen Radiosong

Eigentlich hatten Daniela und Christoph noch nicht mit so vielen Neuigkeiten gerechnet, aber wir wissen jetzt, fast komplett, wer beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2019 antreten wird und was das mit dem Wunsch nach keinem Radiosong zu tun hat.

Die Teilnehmer*innen für Unser Lied für Israel

Aly Ryan

https://www.eurovision.de/news/Aly-Ryan-Kandidatin-des-ESC-Vorentscheids-2019,alyryan104.html

BB Thomaz

https://www.eurovision.de/news/BB-Thomaz-Kandidatin-des-ESC-Vorentscheids-2019,bbthomaz100.html

Linus Bruhn

https://www.eurovision.de/news/Linus-Bruhn-Kandidat-des-ESC-Vorentscheids-2019,bruhn298.html

Gregor Hägele

https://www.eurovision.de/news/Gregor-Haegele-Kandidat-des-ESC-Vorentscheids-2019,haegele104.html

Lilly Among Clouds

https://www.eurovision.de/news/Lilly-Among-Clouds-Kandidatin-des-ESC-Vorentscheids-2019,lilly116.html

Makeda

https://www.eurovision.de/news/Makeda-Kandidatin-des-ESC-Vorentscheids-2019,makeda104.html

Bitte keinen Radiosong

Thomas Schreiber, Koordinator der ARD für Unterhaltung, gab auf Eurovision.de ein Interview zum deutschen Vorentscheid. Darin erklärte er, dass er zu Beginn des Song Camps den Songschreibern mit auf dem Weg gegeben habe, dass der deutsche Beitrag zum Eurovision Song Contest kein Radiosong sein solle.

Da der Beitrag von vielen Zuschauern der TV-Show zum ersten Mal gesehen und gehört werden würde, müsse genau dann auch der Funke überspringen.

Wir gehen damit soweit mit, dass Thomas Schreiber recht hat, denn der deutsche Beitrag muss nicht durch die Halbfinalentscheidungen und wird daher nur im Finale eine Chance haben, sich dem Publikum zu präsentieren. Aber das heißt nicht, dass er bis dahin noch nicht gehört wurde. Daher ist Christoph der Meinung, dass es natürlich nicht ein Dudelfunk Radiosong sein darf, aber der deutsche Beitrag trotzdem im Radio funktionieren sollte, sprich gespielt werden kann.

So kann der Beitrag in die Kopfe der Zuschauer noch vor dem großen Finale des ESC gelangen, europaweit.

https://www.eurovision.de/videos/2018/ESC-Vorentscheid-2019-Interview-mit-Thomas-Schreiber-,schreiber318.html

Florian Wieder gestaltet ESC-Bühnen

Diese Nachricht ist eigentlich ein verbindendes Element zwischen unserer ersten und zweiten Kategorie, denn Florian Wieder, weltweit bekannter Designer von Showbühnen, wird in diesem Jahr sowohl die Bühne für den deutschen Vorentscheid, als auch – wenn man Medienberichten glauben darf – die ESC Bühne in Israel gestalten. Wir lassen mal weg, euch immer wieder davon vorzuschwärmen, wie unterschiedlich und individuell seine Arbeiten weltweit so aussehen. Vielleicht reicht es ja, dass er zum Beispiel die diesjährige Bühne in Portugal gestaltet hat.

https://www.eurovision.de/news/Florian-Wieder-gestaltet-ESC-Buehnen,buehne556.html

Der Slogan steht fest!

Die EBU hat vor ein paar Tagen das Motto präsentiert: “Dare to Dream” (“Wage zu träumen”). Logo und Farbkonzept werden erst später veröfftlicht. Jon Ola Sand, der Executive Supervisor des Eurovision Song Contest, sagt: Der neue Slogan repräsentiere und symbolisiere alles, worum es beim Eurovision Song Contest gehe. “Es geht um Inklusion, um Vielfalt und um Einheit.”

Der Slogan soll die Künstler inspirieren und ermutigen, den Traum von einem Sieg beim ESC zu wagen. “Sei mutig, sei selbstbewusst. Vor einem Millionenpublikum zu performen, davon lohnt es sich zu träumen”, ergänzte Sand. “Das ist es, was Netta im vergangenen Jahr in Lissabon gemacht hat. Sie ging auf die Bühne mit einem Traum – dem Traum, den ESC zurück nach Israel zu holen. Und sie hat es geschafft.”

https://www.eurovision.de/news/Dare-to-Dream-ist-der-ESC-Slogan-2019,slogan122.html

Netta kommt nach Deutschland

Jan Feddersen hat sich mit Netta zum Interview getroffen und sie ein wenig zum ESC in Israel befragt. Außerdem wissen wir jetzt, dass sie für zwei Shows nach Deutschland kommen wird. Am 15. November ist sie im Lido in Berlin, am 18. November im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln.

https://www.eurovision.de/news/ESC-Siegerin-Netta-Barzilai-im-Interview,israel964.html

Bulgarien ist 2019 nicht dabei

Bulgarien kann aus finanziellen Gründen nicht am Eurovision Song Contest 2019 in Israel teilnehmen. Das bestätigte der verantwortliche Sender Bulgarian National Television (BNT) via Twitter. Die Kosten für die Teilnahme am Wettbewerb überstiegen das Budget des Senders deutlich, hieß es.

Den Link zum Tweet haben wir euch noch hinterlegt, ich finde spannend, das es auf diesem Wege verteilt wird.

https://twitter.com/bg_eurovision/status/1051771600142516225

Bulgarien musste schon 2014 und 2015 aussetzen, war in den vergangen drei Jahren aber erfolgreich wieder beim ESC dabei. Zur Erinnung: Bulgarien schickte uns die großartige Poli Genova (4. Platz 2016). Milchbubi Kristian Kostov war 2017 in Kiew sogar auf Platz 2. 2018 trat Bulgarien mit Equinox an, wo Christoph und ich ja bis heute unterschiedlicher Meinung sind und landete auf dem 14. Platz.

Interview mit Conchita mit üblen Clickbait

Jan Feddersen von Eurovision.de hat mit Tom Neuwirth, dem Mann hinter der Kunstfigur Conchita Wurst, ein Interview geführt. Und ich sag mal so: Die Headline “soll conchita wirklich sterben” erinnert arg an alte Klickbait-Schlagzeilen aus heftig.co-Zeiten. “Punkt 6 wird dich überraschen und Punkt 12 bringt dich zum Weinen”. Aber es ist trotzdem ein sehr lesenswertes Interview, in dem es unter anderem um Conchitas Galaauftritt im Wiener Konzerthaus und das zweite Album “From Vienna With Love” geht. Auf dem Album finden sich sinfonisch arrangierte Lieder aus dem Fundus hymnischer Popklassiker: “All By Myself”, “Moonraker”, der Hildegard-Knef-Evergreen “Für mich soll’s rote Rosen regnen” und selbstverständlich “Rise like a phoenix” in einer neuen Abmischung. Wir verlinken euch das Interview in den Shownotes.

https://www.eurovision.de/news/Interview-mit-Tom-Neuwirth-alias-Conchita-Wurst,conchita352.html

Moderatoren vom SVT Melodifestivalen stehen fest

Der wahrscheinlich aufwendigste Vorentscheid findet immer noch in Schweden statt. Dort müssen die Moderatoren in der Regel immer alles geben, singen, schauspielern, tanzen alles!

Dieses Jahr werden Eric Saade, ein ehemaliger Teilnehmer beim Melfest, der Comedian Kodjo Akolor und Marika Carlsson und die Sängerin Sarah Dawn Finer, die bereits 2007 und 2009 teilgenommen hatte und beide Mal die Airplaycharts in Schweden dominierte, aber nicht gewinnen konnte. Sie moderierte Melfest schon 2012 und spielte die Rolle der “Lynda Woodruff, die zum Beispiel beim ESC 2012 die schwedischen Punkte verkündete.

Fussball!

Der Rasenfunk, mein liebster Fussball Podcast, hat den easyCredit Fanpreis beim Fussball-Kulturpreis 2018 gewonnen. Auch von mir an dieser Stelle noch mal herzlichen Glückwunsch und für mich Anlass ein Mal Max engagement auch für die Podcasterszene zu danken. Nicht nur, dass er die Liste über Fussball Podcasts pflegt, nein, er lädt auch andere Podcasts in seinen ein um eben ihre Projekte vorzustellen und generell über die Szene zu sprechen. Sehr unterhaltsam, sehr informativ und hörenswert.

https://rasenfunk.de/tribuenengespraech/25

https://www.fussball-kultur.org/fussball-kulturpreis/archiv/2018/fanpreis/?L=70

 

Ein Kommentar

  1. Was das Teilnehmerfeld dieses Jahr angeht bin ich jetzt schon positiver gestimmt als letztes Jahr und es kommen möglicherweise noch 1-2 dazu.
    Es gibt kein Voxxclub 2.0 und auch bei den Songs bin ich optimistischer, dass keine Dinger wie My Own Way und House On Fire dabei rauskommen.
    Das Einzige, was mir Angst macht, ist, dass der Vorentscheid sehr Singer-Songwriter-lastig werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.