Serbien: Sanja Ilić & Balkanika – Nova Deca (Нова Деца)

Für Serbien werden Sanja Ilić & Balkanika mit dem Lied Nova Deca beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon auf der Bühne stehen.

Sanja Ilić & Balkanika – Nova Deca (Нова Деца) (M: Aleksandar Sanja Ilić, Tatjana Karajanov Ilić; T: Danica Krstajić)

Über Sanja Ilić & Balkanika

Sanja Ilić wuchs in einer musikalischen Familie auf. Sein Vater war Komponist und sein Bruder wurde ebenfalls Musiker. Mit 12 komponierte er den ersten Song für den Sänger Dragan Laković. Später komponierte er die Vereinshymne des Fussballclubs Roter Stern Belgrad. 1982 komponierte er den Jugoslawischen Beitrag und versuchte auch 1984 mit einem Song dabei zu sein.

Seine Band Balkanika wurde von Sanja 1998 gegründet und versucht die mittelalterliche, serbische und die byzantinische Musiktradition zu bewahren ihr aber auch einen modernen Anstrich zu geben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sanja_Ili%C4%87
https://de.wikipedia.org/wiki/Balkanika
https://eurovision.tv/participant/sanja-ilic-balkanika

Christoph

Schön, dass dieses Lied in Landessprache gesungen wird. Damit wird der traditionelle Ansatz prima unterstrichen. Es ist echt erstaunlich, dass ich mich für traditionelle Musik mit modernem Anstrich vom Balkan mal erwärmen kann. Aber so richtig flashed mich dieser Song nicht. Es ist nicht wirklich tanzbar. Es ist nicht wirklich eine Ballade, der Song hat nicht wirklich gute Höhepunkte. Besonders zum Ende des Lieds fällt dann seine Originalität stark ab und es wirkt insgesamt zu generisch.

Aber Nova Deca wird seine Fans finden und kommt ins

Finale

Daniela

Ich muss erstmal über die schräge Zusammensetzung der Leute auf der Bühne reden. Zwei wie fluffige Engelchen gekleidete Mädels, die eine dunkelhaarig und drall sowie blond und zierlich. Dann ein niedlicher älterer Typ in Lederhosen, der aussieht wie eine Mischung aus Catweazle & dem Sänger von de Höhner mit einer kleinen Blockflöte und ein extrem entspannter Typ mittleren Alters im Jackett am Keyboard.

Dazu noch ein Gothictyp, der sich an den Drums austobt. Nach einem kurzen lahmen Intro der dunkelhaarigen Sängerin steigert sich das Tempo und es springt plötzlich ein Typ mit blankpolierter Glatze und Vollbart aus dem Dunkel, sie singen zu dritt in Landessprache weiter, die Drums verschnellern sich. Und wieder quasi aus dem Nix bekommen wir einen Dancebeat auf die Ohren. Das könnte richtig Spaß machen, wären die einzelnen Bausteine nicht einfach ziemlich schrecklich. 🙁 Schade, ich hätte diese Band gern zu meinem liebenswerten Trash-Highlight gemacht, aber so gehe ich mal davon aus, dass Serbien das Finale nicht erreicht.

Kein Finale

Hören könnt Ihr diesen Beitrag zu Sanja Ilić & Balkanika und ihrem Lied Nova Deca in Folge 41 des ESC Schnacks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.